Der Newsletter, oder: Wie wird man noch zuverlässig informiert?

No-facebook-meHintergrund des Postings ist dieser Artikel von t3n.de über die Promoted Postings bei Facebook:
http://t3n.de/news/promoted-posts-facebook-erst-391547

Zusammenfassend geht es darum, dass Facebook die Reichweite der Seiten immer mehr und mehr einschränkt. Facebook lässt sich in diesem Modell für jeden Posting bezahlen, damit diese Reichweitenbegrenzungen für nur 3 Tage wieder aufgehoben werden. Was gern als Einschränkung von großen Werbetreibenden auf Facebook gefeiert wird, trifft aber auch Kleinkünstler, Musiker und eben auch kleine Nonprofit-Projekte wie At Sea Compilations. Denn wir haben keinen finanziellen Mittel um Facebook viel Geld zu bezahlen, nur damit wir Euch erreichen. Diese zwanghafte Änderung in der Politik seitens Facebooks trifft vor allem die freie Künstlerszene, welche sich bisher über Facebook an ihre Fans und Freunde richtete. Das geht sogar so weit, dass viele Musiker schon auf eine normale Homepage verzichten und alles nur über soziale Netzwerke abwickeln. Diese Entwicklungen haben nun eine Art Abhängigkeitsverhältnis von Facebook geschaffen.

Doch anstatt sich einem großen Majorplayer wie Facebook unterzuordnen – sollte man dann nicht auf Alternativen setzen? Gehen wir mal ein paar Jahre zurück in die Prä-Social-Network-Era. Wie wurden Menschen damals über neue Projekte, Veröffentlichungen, etc. auf den Laufenden gehalten? Über den klassischen Newsletter per E-Mail. Denn anders als bei Facebook werden hier keine Algorithmen Informationen zurückhalten. Vielleicht muss man im Spam-Ordner nachschauen (und dem E-Mail-Programm sagen, dass diese Adresse kein Spam verschickt), aber man bekommt zuverlässig die Informationen, die man als Betreiber solch eines Projektes zu teilen hat.

Wir haben solche eine Funktion hier: http://at-sea-compilations.de/?page_id=29
Hier könnt Ihr Eure E-Mail-Adresse eintragen und Ihr werdet über jede Veröffentlichung auf dieser Seite pünktlich auf dem Laufenden gehalten. Mehr noch: In Zukunft wird es für Newsletter-Abonnenten jede Compilation eine Woche vor dem offiziellen Release zum Download geben. Über kleine weitere Bonis werden wir nachdenken. Vielleicht wird es auch mal eine kleine Verlosung oder ähnliches geben, mal schauen. Das machen wir nicht um Andere zu bestrafen oder zu benachteiligen, sondern um einen kleinen Anreiz zu geben. Eure Daten werden nicht weitergegeben und es wir seitens dieser Homepage auch nie Spam verschickt werden!

Auf jeden Fall möchten wir uns nicht mehr in diesem Maße abhängig von solch einem Konzern machen. Es wäre daher toll, wenn Ihr das, was wir hier machen, weiterverfolgen wollt; Ihr Euch in den Newsletter eintragen würdet.

Altmodische Praktiken scheinen wohl immer noch die Besten zu sein, wie mir scheint.

Liebe Grüße,
Axel Meßinger

Kommentar verfassen