Stairways steht in den Startlöchern…

CoverWer uns auf Facebook folgt, der wird sicherlich schon von der anstehenden „Stairways“-Compilation erfahren haben. Es sei aber auch noch einmal an dieser Stelle drauf hingewiesen: „Stairways“ wird am 20. April 2014 erscheinen und wie bereits von den beiden „Snowflakes“-Compilations gewohnt, zum kostenlosen Download auf dieser Seite bereitstehen.

Anders als „Snowflakes“ ist „Stairways“ um ein vielfaches tanzbarer ausgefallen und widmet sich der Frage: „Wie interpretieren heutige Musiker das musikalische Erbe der Wave- und Postpunk-Szene der 80er Jahre?“

In der Tat entstand die Idee zu der Compilation aus der Beobachtung heraus, dass besonders in der deutschsprachigen Schwarzen Szene immer wieder endlose Diskussionen aufkommen, inwiefern sich die Musik nicht schon längst von den Wurzeln verabschiedet hat und was die heutige Szene eigentlich ausmacht. Schon Anfang der 90er Jahre, mit dem Aufkommen der Neuen Deutschen Todeskunst, gab es genau diese Diskussionen. Schon damals wurde die Subkultur zu Grabe getragen und für tot erklärt. In den letzten Jahren dagegen beklagen viele Menschen den kommerziellen Ausverkauf, musikalische Austauschbarkeit und die häufig sehr dürftige Qualität in den Veröffentlichungen.

Viele Menschen neigen bei solchen Diskussionen immer wieder dazu zu sagen, wie schön es früher war. Das ist verständlich. Am Anfang hatte auch ich erst die Idee eine einfache „Revival-Compilation“ zu organisieren. Je mehr sich aber das endgültige Line-Up aufbaute, kristallisierte sich im Gesamtkontext etwas spannendes heraus: nämlich die Frage, inwiefern der Geist der 80er Jahre moderne Musik beeinflussen kann. „Stairways“ ist also KEIN Revival-Sampler geworden, sondern eine Zusammenstellung an Bands, die sich von dieser Zeit bewusst inspirieren lassen, diesen Geist gleichzeitig mit eigenen Ideen zu neuen Leben erwecken. Bands, die sich nicht damit zufrieden geben zu sagen „Wir klingen, wie…“ – sondern Bands, die selbstbewusst Einflüsse dieser Zeit nehmen und daraus ihre ganz eigene Kunst erschaffen.

In der Tat wird man damit leben, dass die 80er Jahre wohl nie wieder kommen werden. Man kann aber auch heute sehr gute Bands entdecken und dazu soll „Stairways“ ein kleines Stückchen beitragen und inspirieren. So dürft Ihr auf „Stairways“ eine musikalische Mischung aus rockigen und elektronischen Klängen erwarten. Von minimalistischen Wave bis zu ausgefeilten Melodien, von experimenteller Elektronik bis zu Punk reicht die Palette auf der Compilation. Bekanntere Acts wie She Past Away, The Nightchild, Trance To The Sun oder Sinezamia treffen auf hoffnungsvolle Undergroundacts wie La Ciencia, Equinoxious oder This Cold. Musiker aus den USA, Deutschland, Mexiko, Italien, Frankreich, Spanien, Türkei und Polen geben Euch Einblicke in ihre Kunst.

Die Compilation trägt den Untertitel „twist the past“ – Damit soll ausgesagt werden, dass es sehr wohl wichtig ist die, in diesem Fall musikalische, Vergangenheit zu respektieren. Gleichzeitig sollte man aber auch die Gegenwart nicht vergessen. Nehmen wir doch einfach Elemente der Vergangenheit und drehen sie zu etwas Schönem in der Gegenwart – „twist the past“…

Axel Meßinger

Kommentar verfassen